Lucretia und die Etrusker




Kennen Sie die Geschichte von Lucretia? 
Eine schöne, tugendhafte junge Frau der Antike aus Rom. Eine Zeit, die weit weg scheint, doch schaut man sich die aktuellen Diskussionen und Debatten über sexuelle Belästigung von Frauen an, dann scheint die Geschichte Lucretias gar nicht so fern. 

Lucretia war mit einem Etrusker verheiratet, Collatinus aus der königlichen Familie der Tarquiner. Ein Freund ihres Mannes, Sextus Tarquinius, Sohn des letzten Etruskerkönigs Lucius Tarquinius Superbus, kam eines Abends in ihr Zelt und vergewaltigte Lucretia. Er drohte ihr sie umzubringen, falls sie nicht gefügig wäre und dann Allen zu berichten, dass er sie beim Beischlaf mit einem Sklaven erwischt und beide getötet habe, um keine Schande über die Familie kommen zu lassen. Daraufhin ließ Lucretia die Vergewaltigung über sich ergehen. Nach der Tat informierte sie ihren Mann und ihren Vater und brachte sich anschließend um.  

Warum? Wo ihr doch beide Männer, Vater und Ehemann, versicherten, dass sie richtig gehandelt habe, und sie keine Sünderin sei. Lucretia sah die Schuld und Sünde ebenfalls nicht bei sich, doch sie konnte mit der verlorenen Ehre nicht leben und entschied sich für den Suizid. Ihr Mann trug den Leichnam auf den Marktplatz und erklärte was passiert war. Die sowieso schon verhasste Regierung des letzten Etruskerkönigs, die sich durch Gewalt und Unterdrückung auszeichnete, wurde daraufhin gestürzt. 
Eine Geschichte, die sich in den folgenden Jahrhunderten auf die unterschiedlichsten Arten wiederholen sollte. Lucretia ist daher auch immer wieder ein beliebtes Motiv in der Kunst vieler Epochen.  

Wie komme ich darauf? 

Im Dezember eröffnet im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe die Ausstellung “Die Etrusker. Weltkultur im antiken Italien.” Wenn ich an Etrusker denke, dann fällt mir meist relativ schnell die Geschichte von Lucretia ein, da sie die Ehefrau eines Etruskers war und gleichzeitig indirekt den letzten König der Etrusker gestürzt hat.
Aber natürlich gibt es über die Etrusker noch einiges mehr zu berichten. Bei weitem nicht so viel wie über andere antike Völker, aber doch mehr als lange vermutet. Die Etrusker lebten im Gebiet der heutigen Toskana. Ihre genaue Herkunft ist nicht eindeutig geklärt. Man vermutet, dass sie sich im Laufe des 8. Jahrhunderts v. Chr. aus der Villanova-Kultur und Einwanderern aus Kleinasien entwickelt haben. Die Einflüsse ihrer Kultur sind sowohl im griechischen als auch im orientalischen Bereich zu finden und geben daher auch keinen konkreten Hinweis. Zumal die Etrusker anscheinend Meister der Kopie bzw. der Nachahmung und anschließender Weiterentwicklung waren. Dies bezeugen sowohl Alltagsgegenstände als auch Kult- und Kunstwerke. 
Somit finden sich vielfältige Einflüsse in den Erzeugnissen der Etrusker. Ihre Blütezeit erlebten sie zwischen dem 5. und 4. Jahrhundert v. Chr. Nach dieser Zeit gewannen die Römer größeren Einfluss in Mittelitalien und die Etrusker und ihre Kultur wurden Teil des Römischen Reichs.

Latio, Nekropole
Mit diesem Volk wird häufig auch etwas Mystisches verbunden, da die Erkenntnisse, die man über sie hat, zu einem großen Teil allein über die Nekropolen, Totenstädte, gewonnen wurde. Ihre Schrift und auch die Sprache geben Rätsel auf und sind ebenfalls keine große Hilfe bei der Frage nach der Herkunft. Gleichzeitig weiß man, dass die Etrusker einen großen Sinn für Schönheit und Ästhetik hatten. Die Grabbeigaben und Wandmalereien der Grabkammern zeugen von einem sehr kultivierten Lebensstil, der sich von dem der Griechen kaum unterschied. 

Der Glaube allerdings war ihnen sehr wichtig. Er unterschied sich in einigen Aspekten stark von dem anderer Völker ihrer Zeit und ließ die Griechen oftmals über sie schmunzeln. Was es da zu schmunzeln gab, wie man den Willen der Götter am Vogelflug ablesen kann, was eine Leberschau ist und noch viel mehr, können Sie ab dem 16. Dezember 2017 im Badischen Landesmuseum sehen. Wir bieten Ihnen am 5.12. Die geheimnisvolle Welt der Etrusker, am 7.12. Die Etrusker und am 20.1. Lebenskultur der Etrusker und Römer und damit die Gelegenheit sich auf diese besondere Ausstellung vorzubereiten.

Wenn Sie Italien mögen oder gar lieben, dann sollten Sie sich die Etrusker nicht entgehen lassen!

Vielleicht verraten Sie uns auch, was Sie an Italien mögen und warum sich eine Reise ins Land der Etrusker in jedem Fall lohnt? Ich würde mich darüber freuen. 


Sandra Müller-Buntenbroich, Leiterin der Kultur- und Kunstsparte der vhs Karlsruhe

Kommentare

  1. Toller Artikel über Lucretia und die Etrusker. Vielen Dank. LG EW

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir freuen uns über Ihren Kommentar. Haben Sie denn vor die Ausstellung im Badischen Landesmuseum zu besuchen?

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Frauen in der Kunst

Vorstellung des Orchesters

Sagt “Hallo” zu Fizz